Der verlorene Klang

Das Theaterstück von Markus Kiefer in der Rolle eines Komponisten oder Klangforschers, begibt sich auf die Suche nach einem verloren gegangen Klang, dem der Darsteller gemeinsam mit dem jungen Publikum nachspürt. In mehreren Szenen begibt er sich auf die Suche. Er versucht, den Kindern den Klang mit Worten zu beschreiben. Er scheitert, weil Worte nicht das ausdrücken können, was sein Klang im Kern bedeutet. Er beginnt auf seinem Arsenal an exotischen und skurrilen Klangerzeugern den Ton nachzuspielen. Aber der Klang bleibt unvollkommen. In einigen Passagen tritt der Darsteller in direkte Kommunikation mit den Kindern. Fordert sie auf, ihm einen neuen Klang zu komponieren. All seine Bemühungen können ihn aber nicht gänzlich zufrieden stellen. Denn nach und nach wird auch deutlich, welch existentielle Bedeutung sein Klang für ihn hat… Denn der verloren gegangene Klang war die Grundlage seiner Musik. An ihm erkannte man seine Musik. Dieser Klang war vielleicht er selbst. Ohne ihn ist er nichts.

Als er das Radio einschaltet, wird ein Stück gespielt, in dem sein Klang eine herausgehobene Rolle spielt. Angekündigt wird das Werk aber als Stück eines bekannten Kollegen. Hier wird deutlich: der Klang ist unserem Komponisten von dem neidischen Kollegen geklaut worden.

Kommentar schreiben


Termine
Do 15. November
10:00 Uhr und 12:00 Uhr

Zielgruppe:
1. und 2. Schuljahr
max. 80 Teilnehmer je Aufführung
ORT
Kiebitz
Marienstr. 16a
47169 Duisburg
Leitung
Markus Kiefer